• VTZ zieht im Offensivspektakel den Kürzeren

    VTZ zieht im Offensivspektakel den Kürzeren

    Nichts wurde es aus dem erhofften Heimerfolg zum Abschluss der Hinrunde. Die VTZ Saarpfalz unterlag gestern Abend gegen den VfL Pfullingen zuhause mit 32:38 (16:21), bleibt aber weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz der 3. Liga Süd. Überragende Akteure am gestrigen Abend waren Daniel Schlipphak im Tor des VfL sowie Linksaußen Marc Breckel, der mit zehn Treffern bester Torschütze der Partie war. Read More
  •  VTZ empfängt zum Hinrundenabschluss den VfL Pfullingen

    VTZ empfängt zum Hinrundenabschluss den VfL Pfullingen

    Am Samstagabend um 19 Uhr wird der letzte Spieltag der Hinrunde in der 3. Liga Süd angepfiffen. Die VTZ Saarpfalz empfängt in der heimischen Westpfalzhalle den VfL Pfullingen, der derzeit den neunten Rang in der Tabelle belegt. Die Zielsetzung der VTZ ist ganz klar. Mit einem Sieg soll der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ausgebaut oder zumindest gehalten werden. Read More
  • Nichts zu holen beim Vorjahresmeister

    Nichts zu holen beim Vorjahresmeister

    Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage, hat es die Zweibrücker Handballer in Kornwestheim wieder erwischt. Der Aufsteiger konnte gegen den Vorjahresmeister bis Mitte der zweiten Halbzeit ganz gut mithalten, ehe sich dann die stark besetzten Kornwestheimer entscheidend absetzen konnten. Das 33:25 (15:12) war laut Trainer Danijel Grgic auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Bester VTZ-Schütze war einmal mehr Tom Paetow mit acht Treffern. Read More
  • „Wir können befreit aufspielen“

    „Wir können befreit aufspielen“

    Für die Handballer der VTZ geht es am Samstag um 20 Uhr zum Vorjahresmeister der 3. Liga Staffel Süd. Der SV Salamander Kornwestheim konnte bislang aber nicht an die Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen und findet sich im Tabellenmittelfeld wieder. Dass die Mannschaft von SVK-Trainer Alexander Schur immer noch zur absoluten Spitze zu zählen ist, belegen einige sehr knappe Niederlagen. Beide Mannschaften wollen zum Ende der Hinrunde nochmals Punkte sammeln um sich noch die eine oder andere Position nach oben zu arbeiten. Read More
  • VTZ mit Sensationscoup gegen den TSB Heilbronn-Horkheim

    VTZ mit Sensationscoup gegen den TSB Heilbronn-Horkheim

    Es ist endlich geschafft. Die Handballer der VTZ konnten nach dem mehr als überraschenden 26:25 (9:9) Heimsieg gegen den TSB Heilbronn-Horkheim den ersten Heimsieg in der 3. Liga Süd feiern. Gegen den Tabellendritten zeigte die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic, der seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert hat, eine sehr ansprechende und kämpferisch einwandfreie Leistung und belohnte sich mit zwei verdienten Punkten. Ganz stark präsentierten sich am Sonntagabend vor allem Torhüter Yannic Klöckner sowie der neunfache Torschütze Martin Mokris. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Gerade erst hat man der TGS Pforzheim ein Unentschieden abgeknüpft, da wartet schon der nächste Brocken auf die Handballer der VTZ. Am Tag der Deutschen Einheit reisen sie zum Meisterschaftsfavoriten HSG Konstanz und wollen ab 17 Uhr da weitermachen, wo sie am Wochenende aufgehört haben. Für die HSG, die bereits zwei Niederlagen hat hinnehmen müssen, geht es darum sich weiter nach oben zu arbeiten und das erklärte Ziel den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga nicht aus den Augen zu verlieren. 

Letztes Jahr trennten beide Mannschaften noch zwei Klassen. Während die VTZ Saarpfalz um die Meisterschaft in der Oberliga-RPS kämpfte, ging es für die HSG Konstanz darum den Abstieg aus der zweiten Liga zu verhindern. Am Mittwoch treffen diese beiden Mannschaften aufeinander. Beim letzten Duell dieser beiden Teams, rangen die Rosenstädter der HSG überraschend einen Punkt ab und feierten damals ihren ersten Auswärtspunkt der Saison. Ähnlich wie der HSG Konstanz damals, erging es der TGS Pforzheim am Wochenende. Die Rollenverteilung war klar und aus Zweibrücker Sicht wusste man, dass schon eine Menge Faktoren zusammenpassen müssen, wenn man dem Favoriten ein Bein stellen will. „Ich glaube, dass wir uns den Punkt gegen Pforzheim redlich verdient haben, weil wir gerade die zweite Halbzeit dominiert haben“, sagt VTZ-Trainer Danijel Grgic. Seine Mannschaft bewies erneut starken Zusammenhalt und Nehmerqualitäten, die man einfach braucht um in dieser Liga bestehen zu können. Aber natürlich gehört hier auch immer das berühmte Quäntchen Glück dazu, sowie individuell herausragende Leistungen, wie die von Sven Mevissen im Tor und Tom Paetow im Rückraum der Saarpfälzer.

Die HSG Konstanz erlebt gerade zu Beginn der Saison eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die ihresgleichen sucht. Nach dem Abstieg aus der zweiten Liga kam eine ordentliche Portion Arbeit auf HSG-Trainer-Urgestein Daniel Eblen zu. Insgesamt sieben Abgängen standen neun Neuzugänge gegenüber, die es erstmal galt zu integrieren. Das gelang schnell sehr ordentlich, sodass man sich gut gewappnet für die neue Saison sah. Kurz vor Rundenbeginn allerdings bediente sich die SG BBM Bietigheim bei der HSG und lotste Maximilian Schwarz in die Bundesliga. Den Start in die Liga hat man sich dann auch sicherlich anders vorgestellt. Bereits am ersten Spieltag gab es die erste Niederlage bei der sehr heimstarken Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck. So schmerzhaft eine Niederlage auch immer ist, ist diese eine derer, die wohl kein Handballfan in Deutschland je vergessen wird. Mit einem Tor in Rückstand hat der Konstanzer Tom Wolf per Freiwurf die letzte Chance des Spiels. Artistisch neigt er sich an der Abwehr vorbei und überwindet diese und den Torhüter. Leider war der Schuss einen Tick zu perfekt und der verharzte Ball bleibt im Torwinkel kleben. Bundesweite Aufmerksamkeit war Wolf und der HSG Konstanz wie auch dem TuS Fürstenfeldbruck sicher. Doch nur einer konnte sich darüber so richtig freuen. Danach folgten zwei Siege, doch bereits am vierten Spieltag setzte es die nächste Niederlage im Heimspiel gegen den VfL Pfullingen. Zuletzt konnten wieder zwei Siege gefeiert werden, die der Mannschaft wieder Auftrieb geben sollten. Die TGS Pforzheim sowie Vorjahresmeister Salamander Kornwestheim konnten geschlagen werden. „Konstanz ist eine überragende Mannschaft. Allerdings mussten sie auch am Anfang etwas Lehrgeld zahlen und sich auf die neue Klasse gewöhnen. Nichts desto trotz hat die HSG meiner Meinung nach den besten Kader der Liga“, schwärmt Grgic vom kommenden Gegner.

Die Zweibrücker brauchen am Mittwoch einen guten bis sehr guten Tag, wenn man auch gegen den Absteiger aus der zweiten Bundesliga bestehen will. „Wir haben auf jeden Fall die Qualität mitzuhalten. Ob das jetzt für die gesamte Spielzeit reicht, weiß ich nicht. Am letzten Samstag hat man auch schon gesehen, dass kurze Schwächephasen schnell mal einen drei Tore Rückstand bedeuten können“, mahnt Grgic im Vorfeld. Auch wenn der Punktgewinn gegen die TGS Pforzheim gezeigt hat, dass man durchaus auch mit der Spitze mithalten kann, ist man auf Zweibrücker Seite dennoch weit davon entfernt sich damit zufrieden zu geben bzw. das Unentschieden falsch einzuordnen. Auch in Konstanz kann man befreit aufspielen und vielleicht mit etwas Glück erneut etwas Zählbares mitnehmen.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive