• „Jeder muss sich mehr fokussieren und besser vorbereiten“

    „Jeder muss sich mehr fokussieren und besser vorbereiten“

    Nach sieben Spieltagen zieht VTZ-Coach Danijel Grgic ein erstes Fazit. Der ehemalige Profi sieht viel Positives, hat aber auch einiges zu kritisieren. So fordert er viel mehr Disziplin im Spiel seiner Mannschaft, die sich zu oft selbst aus dem Tritt und so um den verdienten Lohn bringt. Gleichwohl betont er aber auch, dass seine Mannschaft genügend Qualität mit sich bringt, um die Liga zu halten. Read More
  • VTZ verliert nach guter erster Hälfte in Konstanz

    VTZ verliert nach guter erster Hälfte in Konstanz

    Nichts wurde es aus der erhofften zweiten Überraschung binnen weniger Tage. Die VTZ Saarpfalz verliert beim Zweitligaabsteiger HSG Konstanz nach guten ersten 30 Spielminuten mit 29:22 (13:11). Vor allem die vielen einfachen Ballverluste brachen dem Liganeuling in der zweiten Hälfte das Genick. Bester Zweibrücker an diesem Abend vor erneut Torhüter Sven Mevissen, der eine gute Vorstellung bot. Read More
  • VTZ III mit Sieg im ersten Heimspiel

    VTZ III mit Sieg im ersten Heimspiel

    Am Samstag, 29.09.2018, um 14 Uhr empfingen wir in unserer Westpfalzhalle HSG DJK Nordsaar 3, zu unserem zweiten Saison- und gleichzeitig ersten Heimspiel. Read More
  • Am Feiertag gegen den besten Kader der Liga

    Am Feiertag gegen den besten Kader der Liga

    Gerade erst hat man der TGS Pforzheim ein Unentschieden abgeknüpft, da wartet schon der nächste Brocken auf die Handballer der VTZ. Am Tag der Deutschen Einheit reisen sie zum Meisterschaftsfavoriten HSG Konstanz und wollen ab 17 Uhr da weitermachen, wo sie am Wochenende aufgehört haben. Für die HSG, die bereits zwei Niederlagen hat hinnehmen müssen, geht es darum sich weiter nach oben zu arbeiten und das erklärte Ziel den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga nicht aus den Augen zu verlieren. Read More
  • Paetow rettet VTZ hochverdienten Punkt – Geburtstagskind Mevissen im Tor mit überragender Leistung

    Paetow rettet VTZ hochverdienten Punkt – Geburtstagskind Mevissen im Tor mit überragender Leistung

    Die VTZ Saarpfalz sichert nach nervenaufreibenden 60 Spielminuten mit der Schlusssekunde einen hochverdienten Punkt. Der zehnfache Torschütze, VTZ-Rückraumspieler Tom Paetow, erzielte kurz vor Abpfiff den umjubelten Ausgleich zum 27:27 (12:14) gegen die TGS Pforzheim und machte die Überraschung perfekt. Neben Paetow wusste aber vor allem Torhüter Sven Mevissen, der an diesem Tag seinen 21. Geburtstag feierte, zu überzeugen und war mit insgesamt 18 Paraden ein ganz starker Rückhalt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bekanntmachung an die Mitglieder

Die Mitgliederversammlung der VTZ hat sich entschlossen, die monatlichen Beiträge um jeweils 1,50 € zu erhöhen.

Hintergrund sind die erheblich gestiegenen Aufwendungen für den Trainings- und Spielbetrieb. Nachdem die Mitgliedsbeiträge fast ein Jahrzehnt konstant gehalten werden konnten, war eine maßvolle Anhebung zum Inflationsausgleich erforderlich.

 

Der Vorstand

Durch den knappen aber verdienten 28:27 (15:15)-Erfolg gegen die SG Saulheim fehlt den Zweibrücker Handballern nur noch ein Sieg zur Meisterschaft. Im gestrigen Heimspiel allerdings präsentierten sich die Saarpfälzer äußerst schwach und nur selten mit dem nötigen Biss. Die SG Saulheim hingegen lieferte eine ganz gute Leistung ab und hatte in Matthias Konrad den alles überragenden Akteur auf ihren Seiten, während bei der VTZ lediglich Kapitän Philip Wiese und Linksaußen Richard Wilga zu gefallen wussten und das auch nur bedingt.

(War mit neun Treffern bester Werfer der VTZ - Philip Wiese)

Auf der Anzeigetafel steht es 28:27 für die VTZ und die Spielzeit ist vorbei. Die Gäste aus Saulheim haben noch mit einem direkten Freiwurf von der linken Rückraumposition die Chance wenigstens einen Punkt in Zweibrücken zu ergattern. Doch Matthias Konrad bleibt leicht in der Abwehr hängen und VTZ-Torhüter Yannic Klöckner hat keine Probleme den Ball zu entschärfen. Der VTZ ist der Aufstieg in die dritte Liga kaum noch zu nehmen, doch auf große Jubelarien wartet man vergeblich. Spieler und Verantwortliche zeigen sich direkt nach der Partie sehr unzufrieden mit der eigenen Leistung und haben auch allen Grund dazu. All das, was die Mannschaft von Danijel Grgic die letzten Wochen ausgezeichnet hat, wurde beim gestrigen Spiel nicht abgerufen. Im Vorfeld hatte die Mannschaft angekündigt zu zeigen, dass sie es besser gegen Saulheim können als noch im Hinspiel, doch wirklich umgesetzt hat sie dies nicht. In der Verfassung von gestern wären die Top-Spiele gegen Illtal, SV64 oder Budenheim hoch verloren gegangen. Nach der Partie sagte VTZ-Coach Danijel Grgic, dass seine Mannschaft aus diesem Spiel „etwas lernen kann“. Gästetrainer Rainer Sommer, der die Vorberichterstattung aufmerksam gelesen hat und nach dem Spiel nicht müde wurde anzumerken, dass es etwas einfach wäre seine Mannschaft auf das Spiel ohne Harz zu reduzieren, lobte zurecht den Auftritt seiner Mannschaft und verwies auf die schwierige Spielersituation der SG seit Beginn des Jahres. „Wir sind seit Januar am Limit und die Spieler sind platt. Wir haben gehofft, dass die VTZ vielleicht etwas Nervenflattern bekommt und wir zuschlagen können. Nichts desto trotz bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden und kann ihnen nur ein Kompliment aussprechen.“

Von Beginn an hatte man das Gefühl, dass es heute eine zähe Angelegenheit für die Hausherren werden könnte. Auch wenn die Abwehr solide, aber noch nicht gut, stand, fanden die Gäste immer wieder mit Würfen aus dem Rückraum ihr Glück. Alles überragend, gerade in Halbzeit eins, war der erfahren SG-Rückraumspieler Mathias Konrad, der acht seiner zehn Treffer in der ersten Hälfte erzielen konnte. Das lag aber auch vor allem daran, dass die Zweibrücker Torhüter Latz und Klöckner in der ersten Halbzeit unterirdisch gehalten haben. Grgic war mit der Torhüterleistung so unzufrieden, dass er bereits nach sieben gespielten Minuten Latz für Klöckner reinbrachte, der aber auch kaum eine Hand an den Ball bekam, so dass in der 18. Spielminute erneut Klöckner in die Partie kam und erst mal weiterhin kaum was zu fassen bekam. Aber auch im Angriff wirkten die Bemühungen der Hausherren sehr undiszipliniert und pomadig. Von dem sonst so eiskalten und ruhigen Handball war an diesem Tag bei den Saarpfälzern wenig zu sehen. Teilweise sehr wild und unvorbereitet wurde einfach aufs Tor gefeuert. Die Gäste hingegen holten aus ihren Möglichkeiten das Maximum heraus. Die sehr defensive Abwehr stand gut und im Angriff ging so ziemlich alles über Konrad, der es verstand lange Angriffe mit seinen Jungs zu spielen und geduldig auf die Chance zu warten. Die erste Halbzeit war von vielen Führungswechseln geprägt und beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Zur Halbzeit stand es dann leistungsgerecht 15:15.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte es dann kurz den Anschein, als ob der Favorit sich jetzt würde stabilisieren können und sein Spiel aufziehen. Nach dem zwischenzeitlichem 16:16 (33.) setzten sich die Zweibrücker nach Treffern von Kurotschkin und zwei Mal Wiese auf 19:16 (36.) ab. Gästetrainer Rainer Sommer reagierte und nahm eine Auszeit, die seiner Mannschaft spürbar half. Sie drehten die Partie erneut und gingen nach einem Treffer von Julius Werber mit 19:20 (43.) in Führung. Die VTZ hatte in dieser Phase mal wieder einige Großchancen liegen und lassen. Überhaupt gingen die Gastgeber mit ihren Chancen sehr fahrlässig um. Nicht weniger als 16 Fehlwürfe leisteten sie sich alleine in Hälfte zwei, wobei lediglich sieben davon von dem Torhütergespann der Gäste entschärft werden musste. Erneut schaltete der Spitzenreiter der Oberliga-RPS kurzzeitig einen Gang hoch und ging selbst mit 22:20 (46.) in Führung. Anteil daran hatte jetzt vor allem auch Goalie Yannic Klöckner, der in der zweiten Halbzeit sich deutlich stärker zeigte, aber immer noch nicht sein ganzes Können abrief. Obwohl er am Ende auf insgesamt 15 Paraden kam, war das dennoch keine Leistung, die dem jungen Torhüter gefallen kann, denn immer wieder fing er sich unnötige Gegentore ein, die er sonst halten kann und muss. In der Folge dominierte die VTZ die Partie ohne wirklich sich entscheidend absetzen zu können. Das lag aber auch daran, dass die Gäste aus Saulheim nie aufsteckten und eine tolle Moral an den Tag legten. Als die VTZ nach einem Kempa-Tor des guten Richard Wilga auf 28:25 in der 59. Minute erhöhte, schien die Partie entschieden. Doch die SG antwortete schnell über Julius Werber und verkürzte auf 28:26. Die Gäste gingen jetzt ganz offensiv raus und die VTZ erlaubte sich erneut haarsträubende Fehler. Am Ende wurde es fast noch mal brenzlig.

„Mathias Konrad hat heute erneut gezeigt, dass er ein sehr guter Spieler ist. Mit ihm hatten wir große Probleme. Wir haben es leider nie geschafft uns richtig abzusetzen, aber daraus können wir auch was lernen“, sagte Grgic nach der Partie. Sollte die HF Illtal ihr heutiges Spiel in Offenbach gewinnen, könnten die Zweibrücker mit einem Sieg nächste Woche in Friesenheim die Meisterschaft perfekt machen.

Für die VTZ spielten:

Yannic Klöckner (1-7, 18-60, 15/1 Paraden), Rouven Latz (7-18, 1 Parade) im Tor, Philip Wiese 9, Martin Mokris 7/5, Richard Wilga 5, Tomas Kraucevicius 3, Wladislaw Kurotschkin 3, Dominik Rifel 1, Moritz Baumgart, Jacob Brauns, Lars Scholly, Robin Schweitzer, Tobias Stauch, Philip Mägel

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive