• VTZ gewinnt nach guter zweiter Hälfte gegen TuS Dansenberg II

    VTZ gewinnt nach guter zweiter Hälfte gegen TuS Dansenberg II

    Nach zwei Niederlagen in Folge konnte die VTZ Saarpfalz am vergangenen Freitag endlich wieder einen Sieg feiern. Mit 28:22 (11:11) konnte Aufsteiger TuS Dansenberg II besiegt werden, der sich gerade in den ersten 30 Minuten als harter Gegner erwiesen hat. Am Ende aber setzte sich die Routine und Qualität der Zweibrücker durch, bei denen mal wieder Kapitän Tom Paetow erfolgreichster Werfer war. Zehn Tore, vier davon per Siebenmeter, steuerte der Rückraumspieler zum Heimerfolg bei. Read More
  • Den unbequemen Aufsteiger nicht auf die leichte Schulter nehmen

    Den unbequemen Aufsteiger nicht auf die leichte Schulter nehmen

    Am Freitag, dem 15.11.2019 um 20 Uhr, empfängt die VTZ Saarpfalz den Aufsteiger TuS Dansenberg II. Die Drittligareserve aus Dansenberg konnte sich vor der Runde über den Umweg der Qualifikation gegen namhafte Konkurrenz durchsetzen und so eine bemerkenswerte Runde mit dem Aufstieg in der Oberliga-RPS krönen. Mit drei Siegen und sieben Niederlagen ist die bisherige Ausbeute der jungen TuS-Mannschaft durchaus in Ordnung. Read More
  • Zweite Mannschaft mit drittem Sieg in Folge

    Zweite Mannschaft mit drittem Sieg in Folge

    Die Bezirksliga-Mannschaft der VTZ findet sich in der neuen Klasse immer besser zurecht. Mit dem 34:23 (15:9) Heimerfolg konnte der dritte Sieg in Folge in der Bezirksliga Ost gefeiert werden. Gegen den TuS Wiebelskirchen ließen die Jungs von Coach Marek Galla von Anfang an keine Zweifel aufkommen wer das Spiel für sich entscheiden würde. Bester Werfer der Partie war VTZ-Rückraumspieler Tobias Stauch mit neun Treffern. Read More
  • „Es hat nicht sollen sein“ – VTZ verliert in Saulheim mit 25:23

    „Es hat nicht sollen sein“ – VTZ verliert in Saulheim mit 25:23

    Die Handballer der VTZ zeigen bei der SG Saulheim eine ganz starke Vorstellung, aber verlieren die umkämpfte Partie denkbar knapp mit 25:23 (11:12). VTZ-Coach Danijel Grgic zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs. Bester Werfer der Partie war der Zweibrücker Kapitän Tom Paetow mit starken 14 Treffern. Read More
  • VTZ reist als klarer Underdog nach Saulheim

    VTZ reist als klarer Underdog nach Saulheim

    Eines der schwierigsten Auswärtsspiele der Saison steht der VTZ Saarpfalz am Samstag bevor. Sie tritt um 19 Uhr im Ritter-Hundt-Zentrum auf die SG Saulheim. Die SG spielt bislang eine recht gute Saison und hat sich auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter SV 64 Zweibrücken festgebissen. Damit erfüllt die Mannschaft von Trainer Kai Christmann die Erwartungshaltung von vor der Saison. Zu allem Übel, herrscht in Saulheim zusätzlich Harzverbot, was für viele Mannschaften, die es sonst gewohnt sind mit Harz zu trainieren und zu spielen, die Partie ungleich schwerer macht. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Die ersten Wochen der neuen Oberliga-RPS-Saison verliefen aus Sicht der VTZ Saarpfalz mit vielen Höhen und Tiefen. Vor allem das letzte Wochenende war für die Saarpfälzer eine bittere Angelegenheit. Gegen den Meisterschaftsfavoriten und Lokalrivalen SV 64 Zweibrücken zeigte die Mannschaft von VTZ-Trainer Danijel Grgic eine insgesamt gute Vorstellung und hatte den Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende mussten sie sich jedoch knapp mit 23:24 geschlagen geben. Durch diese Niederlage rutschte der Absteiger aus der 3. Liga bis auf den siebten Rang ab. Erster Verfolger auf dem achten Tabellenplatz ist die HSG Kastellaun/Simmern, die die Zweibrücker am Samstag um 19:30 Uhr empfängt.

„Ja, haben wir. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und konnten es bis zum Ende offen halten. Leider hat es nicht zum Punktgewinn gereicht. Es wäre mehr drin gewesen, hätten wir unsere Chancen rein gemacht“, antwortete Dominik Rifel auf die Frage, ob man die Derbyniederlage gut verdaut hätte und woran es seiner Meinung nach gelegen hat, dass es nicht für mehr gereicht hat. Rifel und seine Kameraden haben es dem Ligaprimus mehr als schwer gemacht und sich als wahre Stehaufmännchen gezeigt. Trotz einiger klarer Führungen, musste der SV 64 bis zum Schluss an die Schmerzgrenze gehen um das Derby für sich entscheiden zu können. Irgendwie steht die Derbyniederlage aber auch stellvertretend für die bisherige Saison der Saarpfälzer. Genie und Wahnsinn liegen oft nah beieinander. Doch das ist der Preis, den man dieses Jahr zu zahlen hat. Der Neuaufbau fordert seinen Tribut und wird dies auch sicherlich weiter tun. Dennoch war die Niederlage aus der Vorwoche auch ein Fingerzeig in die richtige Richtung. Darauf gilt es aufzubauen und in den kommenden Partien dies auch zu beweisen. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wir hatten bislang ein zwei schlechte Spiele, aber ebenso auch schon richtig gute gezeigt. Ich denke, dass es in die richtige Richtung geht und wir werden weiter versuchen mit unserem kleinen Kader das Maximum herauszuholen“, sagt Dominik Rifel, der in der Abwehr ein wichtiger Faktor für die VTZ geworden ist. Im Angriff konnte der hochveranlagte Rückraumspieler noch nicht ganz sein volles Potential abrufen, aber auch hier bedarf es, genauso wie bei der Mannschaft, einfach noch etwas Zeit.

Die nächste schwere Aufgabe steht aber schon bevor. Gegen die HSG Kastellaun/Simmern werden die Zweibrücker schon eine ähnlich gute Leistung benötigen wie gegen den SV 64. Die HSG hat ihre bisherigen beiden Heimspiele souverän gewonnen. Bei drei von vier Auswärtsspielen gab es allerdings nichts zu holen für die Mannschaft um das Trainerteam Dejan Dobardzijev, Mario Percin und Matthias Faust. Wenn man aber bedenkt, dass sie diese drei Niederlagen bei der HF Illtal, der SG Saulheim und dem SV 64 Zweibrücken haben einstecken müssen, relativiert das Ganze die Statistik doch etwas. Das vierte Auswärtsspiel beim Aufsteiger aus der Saarlandliga, dem HC Dillingen/Diefflen, konnte zwar knapp aber dennoch siegreich gestaltet werden. Gegen die VTZ könnte die HSG eines der ersten Male in Bestbesetzung antreten. Mit Spielertrainer Dejan Dobardzijev und Andrius Zigelis haben sie zwei sehr erfahrene Spieler in ihren Reihen, die die sonst so junge Truppe gut führen. Daneben wissen vor allem noch Patrick Hess, Abdelaziz Helaoui und Neuzugang Daniel Zourek zu gefallen. „Das wird ein hartes Stück Arbeit“, weiß auch Rifel den kommenden Gegner richtig einzuschätzen.

Ein Sieg ist für die Rosenstädter kein Muss, wäre aber dennoch zur allgemeinen Beruhigung ihnen sicherlich zu wünschen. Mit nur einem Punkt Rückstand auf die VTZ lauern bereits die HSG Kastellaun/Simmern, der VTV Mundenheim sowie die HSG Völklingen. Damit sich die VTZ im oberen Tabellendrittel festbeißen kann, werden Siege gebraucht – am besten direkt am Samstag bei der HSG.

Unserer Partner

Facebook-Fohlen

Facebook-Aktive